Startseite

Sie sind hier

Startseite

Polizei

Wohnungsbrand Menschenleben in Gefahr

Anwohner meldeten austretenden Brandrauch aus einer Wohnung im 3. Obergeschoss eines Wohnhochhauses. Mit Eintreffen an der Einsatzstelle bestätigten sich die Meldungen. Da unklar war, ob sich Personen in der Wohnung aufhalten, verschafften sich gleich zwei Trupps unter Atemschutz Zugang zu den Räumlichkeiten. Mit der ersten Durchsuchung der Ereignisräume konnte keine Person aufgefunden werden. Brennende Gegenstände in der Küche wurden gleichzeitig mit einem C-Rohr gelöscht. Im Anschluss an die Maßnahmen wurde die Wohnung entraucht.

Gefahrguteinsatz

Der Gerätewagen-Gefahrgut und die Sondereinheit Dekontamination der Feuerwehr Langen rückten als Bestandteil des Gefahrstoffzuges nach Neu-Isenburg aus. Näheres unter ww.ffni.org

 

Türöffnung mit Eile

Eine Tür wurde durch die Feuerwehr geöffnet. Eine Person wurde vom Rettungsdienst versorgt.

Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Die Feuerwehr Langen unterstützte die Feuerwehr Sprendlingen bei einem Verkehrsunfall (ein PKW lag auf der Seite; eine Person war in dem Fahrzeug eingeschlossen)mit technischem Equipment und Personal. Näheres siehe unter http://www.feuerwehr-sprendlingen.de.

Türöffnung mit Eile

Die Feuerwehr musste eine Wohnungstür öffnen.

Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Ein PKW hatte sich überschlagen. Es war keine Person im Fahrzeug eingeklemmt. Eine Person wurde an den Rettungsdienst übergeben. Durch die Feuerwehr wurde die Einsatzstelle abgesichert und der Brandschutz sichergestellt.

Rauchmelder ausgelöst

Im betroffenen Objekt wurden Bauarbeiten durchgeführt.Der Bereich wurde durch die Feuerwehr.kontrolliert.

Dringende Türöffnung

Der Bewohner öffnete die Tür eigenständig. kein Einsatz.

Ausgelöster Heimrauchmelder

In einer Wohnung lösten Heimrauchmelder ohne ersichtlichen Grund aus. Die Feuerwehr verschaffte sich Zutritt zur Wohnung und kontrollierte diese. Es war kein weiterer Einsatz erforderlich.

Brandnachschau nach Personenbrand

Bei dem unsachgemäßen Umgang mit Spiritus kam es zu einer Verpuffung, bei der eine Person Verbrennungen erlitt. Aufgrund der Verkehrssituation am Langener Freibad (parkende Autos im Halteverbot), verzögerte sich die Anfahrt der Feuerwehr erheblich. Die verletzte Person wurde von dem Rettungsdienst versorgt und durch die Feuerwehr wurde der betroffene Bereich kontrolliert.

Seiten