Startseite

Sie sind hier

Startseite

Polizei

Verkehrsunfall

Nach einem Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem LKW wurde die Einsatzstelle abgesichert und der Brandschutz sichergestellt. Eine verletzte Person wurde vom Rettungsdienst versorgt.

Brennt Trafostation

Mit Ankunft des ersten Löschfahrzeuges konnte eine erhebliche Rauchentwicklung aus einer Trafostation festgestellt werden. Mit Eintreffen der gleichzeitig alarmierten Stadtwerke wurde der Bereich spannungsfrei geschaltet. Ein Trupp unter Atemschutz nahm für die Brandbekämpfung CO2 vor. Aufgrund des Brandereignisses waren einige Bereiche der südlichen Stadtteile ohne Stromversorgung. Deshalb wurden mehrere Maßnahmen seitens der Feuerwehr und Polizei veranlasst, welche die betroffenen Bürger informieren sollten.

Betriebsmittel Aufnahme nach Verkehrsunfall

Die Einsatzstelle wurde abgesichert und Betriebsmittel beseitigt.

Türöffnung mit Dringlichkeit

Die Wohnungtür wurde von der Feuerwehr zerstörungsfrei geöffnet.

Verkehrsunfall

Die Feuerwehr mußte nicht tätig werden.

Dringende Türöffnung

Der Einsatz war nicht mehr erforderlich.

Verkehrsunfall

Ein PKW kam augenscheinlich wegen eines medizinischen Notfalls des Fahrers von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Zaun. Ein Notarzt der Feuerwehr und ein Rettungssanitäter versorgten die von Ersthelfern befreite Person bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Des Weiteren wurde die Unfallstelle abgesichert. 

Verkehrsunfall nach Frontalzusammenstoß

Nach dem Frontalzusammenstoß zweier Fahrzeuge auf der Bahnüberführung wurden insgesamt 7 Personen verletzt. Die Feuerwehr stellte den Brandschutz sicher und sicherte die Unfallstelle entsprechend ab.  Zudem wurde der Rettungsdienst unterstützt. Aufgrund der hohen Anzahl von Verletzten kam zusätzlich die Einsatzleitung Rettungsdienst an die Einsatzstelle. Während den Rettungs- und  Bergungsarbeiten war die Brücke gesperrt.

BMA meldet Austritt von Gefahrstoff

In einem Sondergebäude löste die Brandmeldeanlage aus. Mit der ersten Erkundung konnte festgestellt werden, dass es sich um einen sauerstoffverdrängenden Stoff handelte. Die Feuerwehr räumte das Objekt und leitete zeitgleich Maßnahmen zum Abschalten der defekten Anlage ein. Im Anschluss wurde der Stoff mit mehreren Hochleistungslüftern aus dem Ereignisbereich evakuiert. Im Einsatz waren mehrere Trupps unter Atemschutz. 

Balkonbrand

Anwohner meldeten eine starke Rauchentwicklung von einem Balkon eines mehrgeschossigen Wohngebäudes. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte fest, dass es sich um ein Grillfeuer gehandelt haben muss. Die Feuerwehr wurde nicht weiter tätig.

Seiten