Startseite

Sie sind hier

Startseite

Polizei

Brandmeldeanlage ausgelöst

In einem Gebäude löste die automatische Brandmeldeanlage aus. Die Feuerwehr erkundete die Einsatzstelle und musste im Anschluss nicht weiter tätig werden.

Droht Ast abzustürzen

Ein Ast, welcher auf die Bundesstraße abzustürzen drohte, wurde mit der Drehleiter entfernt.

Ertrinkungsunfall

Aufgrund einer Vermisstenmeldung eines Badegastes wurde der Badebereich von mehrere Booten und Tauchern der Feuerwehr sowie dem Hubschrauber der Polizei abgesucht. Die vermisste Person wurde im Zuge der Suche allerdings von der Polizei zuhause angetroffen. Entsprechend konnte die Suche abgebrochen werden.

Verkehrsunfall mit Verletzten

Nach einem Verkehrsunfall wurden der Rettungsdienst bei der Versorgung eines Patienten unterstützt, der Brandschutz sichergestellt und die Einsatzstelle abgesichert.

Verkehrsunfall mit Verletzten

Nach einem Verkehrsunfall mit mehreren Fahrzeugen wurden die Einsatzstelle abgesichert, der Brandschutz sichergestellt und die Fahrbahn gereinigt.

Notfall Türöffnung

Die Tür wurde für den Rettungsdienst geöffnet.

Absicherung Rettungsdienst

Die Einsatzstelle wurde durch die Feuerwehr abgesichert, der Brandschutz sichergestellt und ausgelaufene Betriebsmittel beseitigt. Das Rettungsdienstpersonal der Feuerwehr unterstützte bei der Verletztenversorgung.

Rauchwarnmelder ausgelöst

Auf einem Balkon im 3 OG lagen mehrere piepsende Rauchmelder. Über die Drehleiter gelang es an diese heran zu kommen und die Batterien zu entfernen.

Brand in Übergabestation

Durch einen Kurzschluss in einer 20KVA-Übergabestation brannten drei Elektrobauteile ab. Hierdurch löste die Brandmeldeanlage aus. Von der Feuerwehr wurde der Bereich kontrolliert und entraucht. Mit Abschalten der Anlage erlosch der Brand. Anschließend konnte die Einsatzstelle einer Fachfirma übergeben werden. Die Feuerwehr Neu-Isenburg unterstützte die Feuerwehr Langen mit dem AB-Sonderlöschmittel.

Verkehrsunfall

Ein PKW stieß mit einem Motorroller zusammen. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr, insbesondere ein Feuerwehrarzt, unterstützten den Rettungsdienst bei der Versorgung einer schwer verletzten Person. Eine leichtverletzte Person wurde von einem zweiten Rettungswagen versorgt. Für den Transport der schwer verletzten Person in eine Klinik wurde ein Rettungshubschrauber eingesetzt. Während den Maßnahmen wurde die Unfallstelle zudem abgesichert.

Seiten