Startseite

Sie sind hier

Startseite

Feuerwehr Egelsbach

Liste der Einsätze an denen die Feuerwehr Egelsbach unterstützt hat oder unterstützt wurde.

Waldbrand

Es brannten 5000 m³ Holz (Baumstämme, die teilweise bis zu 6 m hoch gelagert waren). Im Einsatz waren 9 C-Rohre, 2 Schwerschaumrohre und zwei Bagger. Das Feuer wurde mittels Wasser gelöscht. Anschließend wurde der gesamte Bereich eingeschäumt. Aufgrund der nicht vorhandenen Wasserversorgung wurden mehrere TLF´s und LF´s im Pendelverkehr eingesetzt. Eine entsprechende Wasserentnahmestelle wurde in Walldorf eingerichtet.

Brandmeldeanlage ausgelöst

Wiederum brannte es in der Psychatrie. Diese Mal brannte es in einem Küchenbereich. Das Feuer wurde von der Feuerwehr gelöscht, der betroffene Bereich evakuiert, der Rauch mittels Hochdrucklüftern entfernt. Zwei Personen wurden mit einer Rauchvergiftung ins Krankenhaus verbracht.

Brandmeldeanlage ausgelöst

In der Psychatrie Langen kam es in einem Umkleideraum zu einem Brand. Das Feuer wurde vom vor Ort befindlichen Personal mittels Feuerlöscher bekämpft und anschließend durch die Feuerwehr gelöscht. Durch den Brand wurde der betroffene Bereich verraucht. Der Rauch wurde mit Hochdrucklüftern entfernt. In der Anfangsphase wurden weitere Brandherde in verschiedenen Etagen gemeldet, diese Meldungen bestätigten sich nicht. Auf Grund der Ereignisse wurden alle Geschosse evakuiert.

Nachbarschaftliche Hilfe

Die Feuerwehr Langen unterstützte die Kollegen aus Egelsbach mit dem Tanklöschfahrzeug.

Flugzeugabsturz

Die Feuerwehr Langen unterstützte die Kollegen mit dem Tanklöschfahrzeug. Mehr Informationen unter www.feuerwehr-egelsbach.de

Feuer in Tiefgarage

Am Morgen flammten mehrere Glutnester in der Tiefgarage wieder auf. Hierdurch kam es erneut zu einer massiven Rauchentwicklung. Durch die Feuerwehr wurde der Brand mittels Schaum gelöscht und die Tiefgarage mit Hochdrucklüftern entraucht. Es kamen 11 Trupps unter Atemschutz zum Einsatz.

Feuer in Tiefgarage

In einer Tiefgarage / Kellerbereich brannten in mehreren Räumen diverse Gegenstände. Durch das Feuer war der gesamte Keller- und Tiefgaragenbereich, sowie ein teilweise genutztes mehrstöckiges Hotel mit Rauch beaufschlagt. Insgesamt waren 50 Trupps unter Atemschutz eingesetzt. Es wurde zunächst versucht das Feuer mittels Wasser zu löschen, dieser Versuch führte nicht zum Erfolg. Zeitgleich wurde das gesamte Gebäude von mehreren Trupps unter Atemschutz nach Personen abgesucht. Aufgrund der enormen Hitzeentwicklung im dem ca.

Seiten