Startseite

Sie sind hier

Startseite

NEF

Absicherung Rettungsdienst

Die Einsatzstelle wurde durch die Feuerwehr abgesichert, der Brandschutz sichergestellt und ausgelaufene Betriebsmittel beseitigt. Das Rettungsdienstpersonal der Feuerwehr unterstützte bei der Verletztenversorgung.

VU - PKW überschlagen

Auf der Bundesautobahn hat sich eine PKW überschlagen und blieb auf dem Dach liegen. Bei dem Unfall wurden drei Personen verletzt. Die Feuerwehren Neu-Isenburg und Langen sicherten die Einsatzstelle ab und unterstützten den Rettungsdienst bei der Versorgung der Verletzten. Eine der verletzten Personen musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik transportiert werden.

Dringende Tragehilfe

Der Rettungsdienst wurde bei einer dringenden Tragehilfe unterstützt.

Droht Person zu springen

Ein Einsatz der Feuerwehr war nicht nötig.

Unterstützung Rettungsdienst

Die Feuerwehr transportierte ein dringend benötigtes Medizinprodukt für den Rettungsdienst.

Person in Wasser

Mit der Schließung des Waldsees am Abend wurden hinterlassene Kleidungsstücke am Strand aufgefunden. Aufgrund der resultierenden Möglichkeit, dass sich noch eine Person im Wasser oder der Uferumgebung aufhalten könnte und gegebenenfalls Hilfe benötigt, wurden die Feuerwehr und der Rettungsdienst alarmiert.

Unterstützung Rettungsdienst

Die Feuerwehr unterstützte den Rettungsdienst.

Wohnungsbrand mit Menschenleben in Gefahr

In einem Treppenraum eines Wohnhaues war Brandgeruch und Rauch wahrnehmbar. Nach einer ausgiebigen Erkundung stellte sich heraus, dass eine kleine Menge Laub in einem Gulli brannte. Das Laub wurde von der Feuerwehr abgelöscht und der Treppenraum wurde mit einem Drucklüfter belüftet.

Unterstützung Rettungsdienst

Die Einsatzkräfte unterstützten den Rettungsdienst bei der notfallmedizinischen Versorgung und dem Transport. Ein Löschfahrzeug der Feuerwehr Egelsbach ergänzte über den Zeitraum die Bereitschaft auf der Feuerwache.

Wohnungsbrand Menschenleben in Gefahr

Anwohner meldeten austretenden Brandrauch aus einer Wohnung im 3. Obergeschoss eines Wohnhochhauses. Mit Eintreffen an der Einsatzstelle bestätigten sich die Meldungen. Da unklar war, ob sich Personen in der Wohnung aufhalten, verschafften sich gleich zwei Trupps unter Atemschutz Zugang zu den Räumlichkeiten. Mit der ersten Durchsuchung der Ereignisräume konnte keine Person aufgefunden werden. Brennende Gegenstände in der Küche wurden gleichzeitig mit einem C-Rohr gelöscht. Im Anschluss an die Maßnahmen wurde die Wohnung entraucht.

Seiten