Startseite

Feuerwehr Langen wird mit Hessischem Feuerwehrpreis 2017 ausgezeichnet

„Die Atemschutz-Notfall-Trainierte-Staffel, kurz ANTS, der Feuerwehr Langen ist perfekt gerüstet für die Rettung verletzter Kameraden. Die Idee wird inzwischen national und international gewürdigt. Vollkommen zu Recht!“ Mit diesen Worten übergaben der Hessische Minister des Innern und für Sport Peter Beuth, Präsident des Landesfeuerwehrverbandes Hessen Dr. h. c. Ralf Ackermann und der Vorstandsvorsitzende der Sparda-Bank Hessen Markus Müller die Auszeichnung „Hessischer Feuerwehrpreis 2017“ an die Feuerwehr Langen.

Der Grund für die Auszeichnung, die am vergangenen Freitag in Frankfurt am Main übergeben wurde, ist die adäquate Reaktion auf aktuelle und zukünftige Herausforderungen während besonders risikoreichen Brandbekämpfungsmaßnahmen.

Insbesondere Brandereignisse in ausgedehnten und komplexen Gebäuden sind mit einem erhöhten Risiko für die im Inneren vorgehenden Einsatzkräfte verbunden. Verunfallt in einem solchen Bereich ein Atemschutzgeräteträger, ist dessen Rettung eine enorme Herausforderung für die Helfer. Stadtbrandinspektor Frank Stöcker weiß „der konventionelle, zweiköpfige Sicherheitstrupp stößt in einem solchen Fall klar an seine Leistungsgrenze. Brände in ausgedehnten oder komplexen Gebäuden sind zudem in Langen und den Nachbarstädten keine Seltenheit.“

Um diesen Gefährdungen gerecht zu werden, installierte die Feuerwehr Langen nach einer zweijährigen Ausbildungs- und Praxisphase 2015 die Sondereinheit ANTS. Diese rückt bei Brandereignissen in den genannten Objekten mit einem fünfköpfigen Team, zwei Unterstützungskräften und speziellem Rettungsgerät an. Die enorme Leistungsfähigkeit der ANTS resultiert dabei aus der aufgabengerechten Funktionsstärke, dem bedarfsgerechten Equipment und der fundierten Ausbildung der Teammitglieder. Im Ergebnis erhöht sich die Chance einer erfolgreichen Rettung der verunfallten Einsatzkraft um ein Vielfaches.

Die Mitglieder dieser Sondereinheit müssen, zusätzlich zu dem regulären Einsatz- und Ausbildungsdienst, eine spezialisierte Ausbildung durchlaufen. Erst im Anschluss werden sie als Retter innerhalb der ANTS eingesetzt. Hohe Anforderungen an die körperliche Leistungsfähigkeit untermalen das Portfolio der Mitglieder. Aktuell besteht die Einheit aus rund 30 Einsatzkräften.

Die Erfahrung der ANTS Langen ist indes gefragt. Das Konzept der Langener Sondereinheit, welches sich durch die gezielte Weiterentwicklung und aufgrund klarer taktischer wie auch technischer Unterschiede von anderen ANTS-Konzepten, wie dem der Berliner Feuerwehr, abgrenzt, ist seit bekanntwerden Grundlage für die Entwicklung ähnlicher Einheiten in der gesamten Bundesrepublik. Auch auf internationaler Ebene kooperieren die Langener mit interessierten Feuerwehren.

Christian Buchold, Leiter der Sondereinheit, freut sich über die Auszeichnung und sieht diese als Chance: „Die Auszeichnung ist nicht nur eine tolle Wertschätzung unserer Arbeit sondern auch die Möglichkeit, die grundlegende Idee der Atemschutznotfallstaffeln weiter bekannt zu machen. Wie auch bei anderen Sondereinheiten, beispielsweise bei Umweltschutzzügen, sind Atemschutznotfallstaffeln Einheiten für besondere Einsatzlagen. Als langfristiges Ziel sollten solche Einsatzkonzepte hessenweit verfügbar sein. Im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit wäre dies sicherlich in den meisten Landkreisen zeitnah umsetzbar.“

Im Landkreis Offenbach wird die interkommunale Zusammenarbeit jüngst erfolgreich umgesetzt. Neben der ANTS der Feuerwehr Langen, welche gemäß den Einsatzplänen der Feuerwehren Neu-Isenburg, Dreieich und Egelsbach ab höherwertigen Alarmstichworten initial auch in die Nachbarstädte ausrückt, ergänzt die ANTS der Feuerwehr Rodgau seit diesem Herbst die Abdeckung im Landkreis Offenbach.

 

ANTS_Langen
ANTS_Langen